Zur Startseite

:: Wi daun wat ::

: Wi över uns : : Wat Fakt is : : Taun Nahläsen :
: Wat wi weiten : : Wer hett dit makt :



: Wat wi weiten :



Chronik :: Archiv

Friede, Freude, Eierkuchen?

Oder auch Probleme?

Nach den ersten drei Jahren konnten die damals 110 Teilnehmenden sagen: Wir sind mit unserer Basisdemokratie bisher gut gefahren. - Ob und wo sie wohl ihre Grenzen hat?

Nach nunmehr sieben Jahren können wir die Aussage grundsätzlich immer noch bestätigen, allerdings zeigen die Diskussionen (siehe Bundestreffen und Workshop 2002) auch, dass zum Zurücklehnen kein Grund besteht, dass eine "Demokratie von unten" ständiger Beobachtung, Reflexion und Verbesserung bedarf.

Die Presse meldet von Zeit zu Zeit Vorkommnisse bzw. Vorhaben, die sich gegen Tauschringe richten. So hat 1997 ein Gericht in Halle einen Tauschringteilnehmer wegen unlauteren Wettbewerbs (der Antrag kam von der Handwerkskammer) zu 3000 DM Geldbuße tatsächlich verurteilt. Ob es damit schon das letzte Wort war? Wir haben jedenfalls flugs unsere Handwerker-Angebote umformuliert ("biete Hilfe beim ...").

Immer wieder ist zu lesen und zu hören, daß auch das Finanzamt von unseren Knoten, Batzen, Talern oder wie sie auch heißen, einen Anteil für die Staatskasse haben will und daß Überlegungen im Gange sind, diese Einkünfte (von den Aufwendungen wird nicht gesprochen) auch auf das Arbeitslosengeld, die Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe - vielleicht auch auf Renten und Pensionen (?) - anzurechnen (siehe Dokumentation aus Kassel 1997). Ähnliches gilt für die Verfügbarkeitsregelungen im SGB III. Dazu hat die übergreifende Arbeitsgruppe "Bundesdeutsche Tauschsysteme" bereits Statements und Anschreiben an Bundestagskandidaten herausgebracht (siehe Tauschsystem-Nachrichten Nr.2/98).

Inzwischen haben wir für uns die Rechtslage in einem Papier zusammengetragen, das auf dem geltenden Recht, dem Handbuch der Tauschsysteme und den Materialien anderer Tauschringe (insbesondere von Stefan Purwin) basiert.

Wir haben uns vorgenommen, uns im Rahmen des Diskussionsprozesses zur "Lokalen Agenda 21" offensiv einzubringen und eine zukunftsfähige, nachhaltige Zusammenarbeit mit den Kommunalpolitikern und der Stadtverwaltung auf den Weg zu bringen.Dafür gilt es jedoch noch mehr TN von uns zu interessieren und zu aktivieren.

Von: Regine Deschle



: Wat wi weiten :



Chronik :: Archiv

© Wi daun wat :: Tauschring Rostock E-mail: widaunwat@gmx.de   Zum Seitenanfang